"DAS GANZE IST MEHR ALS DIE SUMME SEINER TEILE." - ARISTOTELES

Lösungen finden

Im Holzbau gibt es noch viel Unerforschtes. Das ist dem rasanten Tempo der Entwicklung in der Holzbautechnologie geschuldet. Wenn man bedenkt, in welcher Geschwindigkeit sich der Holzbau vom simplen Konstruktions-Tragbauwerk zu einem sehr komplexen Konstrukt entwickelt hat, kann man sich vorstellen, dass bei vielen Details noch Verbesserungsbedarf besteht.

Noch vor 20 Jahren wurden Hölzer einfach zu Konstruktionen zusammengefügt, die hauptsächlich tragende Funktion hatten. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von bearbeiteten Hölzern, Holzwerkstoffen, Verbindungsmitteln, Dämmstoffen, Folien, Klebstoffen etc., ja sogar Holz-Betonverbund-Bauteile haben in den modernen Holzbau Einzug gehalten. Auch Hybrid- oder Baubuchenträger ergänzen das Spektrum des modernen Holzbaus.

Dabei ist es umso wichtiger, all diese neuen Werkstoffe in der richtigen Reihenfolge zu verbinden, damit ein funktionierendes Gesamtsystem entsteht. So gibt es immer wieder Bereiche, die neu zu überdenken sind und eine angepasste Lösung erfordern. Durch unser tiefgreifendes Wissen hinsichtlich dieser neuen Technologien sehen wir es als unsere Aufgabe, an eben solchen Lösungen zu arbeiten.

Unser aktuelles Forschungsprojekt behandelt den Übergang vom Fundament oder Keller zum aufgehenden Holzmauerwerk. Dazu haben wir bereits ein Patent angemeldet. Ein weiteres Forschungsprojekt zum Thema Brettsperrholzplatten und ihrer speziellen Anwendung im Grenzbereich ist in Ausarbeitung.